Sind für Bondings immer die beste Wahl? Alles über die beliebteste Methode zur Haarverlängerung

Sogenannte Bondings sind eine bewährte und sehr beliebte Methode, um die eigenen Haare mit Extensions zu verlängern. Im Gegensatz zu Clip-in oder Tape-in Extensions gehen sogenannte Keratin Bondings eine feste Verbindung mit den Haaren ein. Anders als zum Beispiel Micro Rings verbinden Bondings Haare und Extensions dabei nicht mechanisch, sondern gehen mittels Verschweißung eine vergleichsweise feste und dauerhafte Verbindung mit den einzelnen Haarsträhnen ein. Dadurch wird eine sehr gezielte und gut zu stylende Haarverlängerung ermöglicht, die im Alltag kaum Probleme bereitet und bis zu drei Monaten hält. Theoretisch würde sie auch länger halten, aber nach drei Monaten sind die Eigenhaare in der Regel so stark nachgewachsen, dass ein Heraufsetzen der Strähnen unverzichtbar ist, damit die Verbindungsstellen der Bondings nicht irgendwann sichtbar werden.
Realisiert werden Extensions Bondings in der Regel über eine dieser Methoden:

  • Wärme
  • Ultraschall
  • Luftdruck

Mit diesen Methoden lassen sich die drei gängigsten Bondingarten verbinden:

  • Rund-Bondings
  • Flach-Bondings
  • U-Bondings
Anbringung Bonding Extensions
Hier sieht man das professionelle Anbringen von Bonding Extensions mit der Zange.

Sowohl bei der Ultraschall- als auch bei der Wärmemethode kommen spezielle Zangen zum Einsatz, die auf die Bondings einwirken und sie weich werden lassen. Somit lassen sie sich perfekt formen und deutlich unauffälliger in das Eigenhaar einarbeiten. So etwas solltest Du ohne Erfahrung nicht auf eigene Faust versuchen, denn zum einen benötigst Du neben den Bondings natürlich auch das Spezialwerkzeug; zum anderen sollte die Prozedur durch geschulte Hände durchgeführt werden. Am eigenen Kopf ist das immer schwierig, selbst wenn Du bereits Erfahrung im Umgang mit Bondings haben solltest. Am besten suchst Du also den Friseur Deines Vertrauens auf, um die beste Methode für Extensions Bondings für Deine Haarsituation zu finden und sie fachgerecht anbringen zu lassen. Auch die Luftdruck-Methode arbeitet nach dem gleichen Prinzip und bietet den Vorteil, dass etwas schneller gearbeitet werden kann als mit Wärmezange oder Ultraschall.

Woraus bestehen die Bondings für Extensions?

Die meisten Hersteller verwenden für die Haarverlängerung Echthaarsträhnen, die mittels Keratinplättchen an das eigene Haar angeschweißt werden. Sie sind immer am oberen Rand der Extensions zu finden. Durch die Hitzeeinwirkung verflüssigen sich die Plättchen und gehen beim Abkühlen und Aushärten eine feste Verbindung mit den Eigenhaaren ein. Die eigentlichen Verbindungsstellen sind kaum sichtbar und entsprechen in etwa der Dicke eines Streichholzes. Vielerorts werden Extensions für Bondings auch als Keratinsträhnen bezeichnet. Keratin ist ein Protein, das beim Mensch und vielen Tierarten natürlich vorkommt. Aus diesem Protein werden beispielsweise Nägel, Haare oder auch Hörner aufgebaut. Dein eigenes Haar besteht also zu einem bestimmten Prozentsatz ebenfalls aus Keratin, weswegen die Verwendung in Bondings bei vielen Herstellern üblich ist. Wenn von Keratinplättchen oder Keratinsträhnchen die Rede ist, ist damit also gemeint, dass die Wachsplättchen, die zur Verbindung angeschmolzen werden, einen bestimmten Keratinanteil enthalten, der den Übergang natürlicher gestalten soll. Für Deine eigenen Haare macht es aber im Prinzip keinen Unterschied, ob Keratin verwendet wird oder nicht, solange die Bondings und Extensions nach EU-Standard verarbeitet sind. Das ist wichtig, um sicherzustellen, dass keine unerlaubten Zusatz- oder Fremdstoffe eingesetzt werden, die unter Umständen schädlich sein könnten. Auch deswegen solltest Du dich für Extensions grundsätzlich an einen erfahrenen Friseur wenden, der nur erstklassige Produkte anbietet. Tipp: Manche Kundinnen möchten keine Keratinbefestigungen, weil das Protein möglicherweise aus tierischen Quellen stammt. Rein vegane Bondings sind ebenfalls am Markt verfügbar, die ohne Keratin auskommen und auf synthetische Inhaltsstoffe setzen. Bisweilen haben diese Befestigungen auch Vorteile bei der späteren Entfernung. Qualitativ besteht bei beiden Varianten kaum ein Unterschied, solange die Bondings von seriösen Herstellern kommen und von Fachleuten in Deine Haare eingearbeitet werden.

Styling Extensions Bondings
Mit Bonding Extensions lassen sich die Haare wie gewohnt stylen.

Natürlicher Look durch Anbringung der Extensions Bondings nahe der Kopfhaut

Gerade für Kundinnen mit sehr kurzen und dünnen Haaren sind Extensions mit Bondings zu empfehlen, weil sie sich sehr dicht an der Kopfhaut platzieren lassen. Wie bei allen Haarbefestigungen gilt, dass bei Haarausfall oder sehr kraftlosen Eigenhaaren die Gefahr besteht, dass das zusätzliche Gewicht und die Hebelwirkung durch Zugkraft zu weiterem Haarverlust führen kann. Daher ist es wichtig, sich beim Friseur über die individuell passende Methode zur Haarverlängerung beraten zu lassen. Davon abgesehen sind beim fachgerechten Einsatz von Bondings keine Beschädigungen der eigenen Haare zu erwarten. Das gilt auch für das spätere Entfernen, vorausgesetzt, es wird ebenfalls fachgerecht durchgeführt. Die Befestigung nahe der Kopfhaut sorgt für einen besonders natürlichen Look und bietet viel Freiheit beim Stylen und der Haarpflege. Idealerweise sind die Bondings an den Befestigungsstellen in der gleichen Farbe gehalten wie die Haarsträhnen und fallen daher im Normalfall optisch nicht auf. Qualitativ hochwertige Echthaarsträhnen lassen sich ebenso schneiden und frisieren wie die eigenen Haare. Auch Dauerwellen oder das Glätten lockiger Extensions ist kein Problem. Bei der Platzierung ist darauf zu achten, eine ausreichende Anzahl von Extensions einzusetzen. Dies ist eine sehr individuelle Entscheidung, weil die benötigte Anzahl unter anderem von der Dicke und Dichtheit Deines Eigenhaars abhängt. Zudem ist natürlich wichtig, welches Ergebnis Du anstrebst, denn gerade beim Volumen gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen. Du ahnst es bereits: Wir empfehlen auch aus diesem Grund unbedingt, sich mit einem erfahrenen Haarstylisten zusammenzusetzen, um den passenden Stil festzulegen.

Lassen sich Extensions mit Bondings normal waschen?

Im Gegensatz zum Eigenhaar werden Extensions natürlich nicht vom Körper mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt. Daher musst Du das bei der Haarpflege übernehmen, damit die Haarverlängerung möglichst lange den gewünschten Eindruck macht. Wichtig ist dabei, die richtigen Pflegeprodukte auszuwählen. Spezielle Shampoos für Extensions stellen sicher, dass Du nicht versehentlich die Verbindungsstellen durch die Einwirkung bestimmter Chemikalien anlöst, die in handelsüblichen Shampoos und Conditionern enthalten sein können. Die passenden Pflegeprodukte bekommst du selbstverständlich beim Friseur Deines Vertrauens. Du solltest Dir übrigens auch gleich eine Extensions-Bürste anschaffen, die speziell für die schonende Behandlung von Haarverlängerungen geeignet ist. Auch für die Spezial-Pflegeprodukte wie Shampoo oder Haarkur gilt: Vermeide den direkten Kontakt mit den Bondings, damit sich die Befestigungen nicht anlösen. Beim Föhnen ist ebenfalls Vorsicht geboten, da sich zu viel Hitze negativ auf die Haltekraft der Bondings auswirkt. Auf Nummer sicher gehst Du, wenn Du Deine Haare an der Luft trocknen lässt und sie anschließend gut durchkämmst.

Haare waschen mit Extensions
Der Friseur Ihres Vertrauens zeigt Ihnen genau, wie Sie Ihre Haarverlängerung waschen und pflegen müssen.

Zu guter Letzt: Bondings entfernen

Irgendwann sind die Extensions herausgewachsen. Meist kommt dieser Zeitpunkt nach etwa drei Monaten. Zum Entfernen ist sogenannter Extension-Entferner (spezielles Lösungsmittel) und eine Bonding-Zange erforderlich. Der Entferner wird vorsichtig und sparsam direkt auf die Befestigung aufgetragen und durch das Bearbeiten mit der Zange im Bonding verteilt. Hast Du die Bondings auf diese Weise gelockert, lassen sie sich meist einfach herausziehen. Falls nicht, sollte etwas mehr Entfernerflüssigkeit aufgetragen werden. Obwohl Du diese Prozedur prinzipiell auch alleine durchführen kannst, kommt der Friseur in der Regel besser an die Stellen heran und kann sie fachgerecht entfernen, ohne das Eigenhaar zu beschädigen. Außerdem können viele Extensions anschließend mit neuen Befestigungen wiederverwendet und nach oben gesetzt werden, falls Dir die Länge der Eigenhaare noch immer nicht ausreicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.